Welle-Nabe-Verbindungen

Welle-Nabe-Verbindungen

ALLES ÜBER: WELLE-NABE-VERBINDUNGEN


Hier erfahren Sie, wie man Lager und andere zylindrische Bauteile auf Wellen und in Gehäusen sicher verbaut.

Ziel ist, die Kraftübertragung zu optimieren, gleichmäßige Spannungsverteilung zu erreichen und gleichzeitig Reibkorrosion und Passungsrost zu verhindern.

Lesen Sie mehr über:

Verbindungsarten

Kraftübertragung

Aushärtemechanismus von Fügeklebstoffen

*Haftungsausschluss

                                                                                          

WELLE-NABE-VERBINDUNGEN: ZUSATZWISSEN

Hier finden Sie alles Wissenswerte zum Thema Fügen von Welle-Nabe-Verbindungen.

Die häufigste Fügemethode bei formschlüssigen Verbindungen ist die Montage mit einer Passfeder. Des Weiteren werden noch Gewindestifte oder Vielkeilwellen eingesetzt.

Sie übertragen Drehmomente in Abhängigkeit von ihrer mechanischen Verankerung.

Diese Verbindungen (mit Ausnahme von Vielkeilwellen) weisen eine ungleiche Masseverteilung auf. Diese Unwucht führt bei höheren Drehzahlen zu Vibrationen. Alle formschlüssigen Verbindungen lassen Mikrobewegungen zu. Daraus entsteht Verschleiß (z. B. in Form von Passungsrost) mit der möglichen Folge von Makrobewegungen oder kompletten Ausfällen, besonders bei dynamisch belasteten Verbindungen.

  • Spannungsspitzen durch die „Kerbwirkung" im Bereich der Feder. Außerdem führen Relativbewegungen bei beiden Teilen (z. B. Passfeder und Welle) zu Verschleiß durch Abrieb.
  • Ungleiche Masseverteilung.

Die bekanntesten Fügearten mit Reibschluss sind Presssitz, Kegelsitz und Schrumpfsitz. Diese Verbindungen können sehr wirtschaftlich sein. Bei hohen Drehzahlen entsteht keine Unwucht. Sie können Torsions- und Axialkräfte übertragen.

  • Sie sind zur Übertragung des Drehmoments ausschließlich von dem Übermaß bzw. der Reibung abhängig, die durch den Werkstoff, die Oberflächenbeschaffenheit und die Konstruktion gegeben ist.
  • Sehr enge Toleranzen sind erforderlich, dadurch entstehen hohe Fertigungskosten
  • Demontage ist wegen Festfressens häufig gar nicht oder nur schwer möglich
  • Hohe Spannungen können im Zusammenspiel mit Betriebsbelastungen zu einem Versagen der Verbindung führen.

Geschweißte oder gelötete Verbindungen bieten eine hohe Festigkeit, jedoch wird die gesamte Last nur über die Schweißstelle übertragen.

Retaining of cylindrical parts - Material integration with retaining.
  • Die Werkstoffe der Fügepartner müssen kompatibel sein
  • Durch die hohen Prozesstemperaturen können sich die Werkstücke verziehen
  • Erwärmen des Materials kann zu inneren Spannungen und zu Gefügeveränderungen führen
  • Demontage ist meist nicht möglich

Mit Fügeklebstoffen können geklebte, stoffschlüssige Welle-Nabe-Verbindungen hergestellt werden.

  • Höhere Leistung bei vorhandenen Geometrie- und Konstruktionslösungen
  • Gleiche Leistung bei verbesserter Konstruktion (kleiner, leichter, ...)
  • Anaerobe LOCTITE Fügeklebstoffe bieten darüber hinaus eine zusätzliche Lösung: die geklebte Spielpassung.


Festigkeiten im Vergleich (schematisch)
Alle Situationen können durch Kleben verbessert werden.

Retaining of cylindrical parts - Liquid retaining strength comparison