Schraubensichern

Schraubensichern

ALLES ÜBER: Schraubensichern

 

Wir verwenden Tag für Tag Produkte, die durch zahlreiche Schrauben zusammengehalten werden.
Schraubverbindungen gehören nach wie vor zu den am häufigsten verwendeten Methoden, um eine lösbare, aber sichere Verbindung zwischen zwei Teilen herzustellen.


Diese gibt es zwar in vielen unterschiedlichen Größen und Steigungen, aber alle dienen dem gleichen Zweck: Das Sicherstellen einer dauerhaften Verbindung.

In dieser Arbeitsanleitung erfahren Sie mehr über:

Schraubensicherungsmethoden

Gründe für das Versagen

Aushärtemechanismus von anaeroben Produkten

*Haftungsausschluss

Schraubensichern: Zusatzwissen

Hier finden Sie alles Wissenswerte zum Thema Schraubensichern.

Schraubverbindung mit vorgeschriebenem Anzugsmoment festziehen (ungesicherte Mutter & Schraube)

  • Schraube wird wie eine Feder gestreckt
  • Erforderliche Klemmkraft wird erreicht
Threadlocking of fasteners and fittings - How nuts and bolts work.

Erhaltung der Klemmkraft:
Die Klemmkraft von ungesicherten Schraubverbindungen wird nur durch Reibung zwischen den Gewindegängen und des Schraubenkopfes auf dem Substrat erzielt.
Um das Losdrehen z. B. durch Vibrationen zu verhindern, muss ein zusätzliches Sicherungsmittel verwendet werden.

Vergleichstest auf dem Schraubenprüfstand (Transversal-Schock-und Vibrationsmaschine) zeigt die Performance unterschiedlicher Schraubensicherungsmethoden.

Threadlocking of fasteners and fittings - Transverse shock test to show performance of threadlocking methods.

Lockern

Lockern führt zu einer Verminderung der Schraubenspannung, was wiederum ein Nachlassen der Vorspannung bewirkt.


Die Auslöser dafür sind:

  • Setzen – die rauen Oberflächen glätten sich unter dem Druck der Vorspannkraft.
  • Kriechen – zeitabhängige Verformung von Werkstoffen, wenn Lasten die Druckfestigkeit des Materials übersteigen, z.B. beim Verspannen von Flanschflächen.  (Feststoffdichtungen)

Wenn die Elastizität der Verbindung nicht ausreicht, z.B. wenn Schrauben zu steif sind oder das falsche Klemmlängenverhältnis gewählt wird, kann der Verlust der Vorspannung nicht ausgeglichen werden.

 
Threadlocking of fasteners and fittings - Relaxation as reason for failure.

Selbständiges Losdrehen

Wird durch dynamische Belastungen aller Art verursacht, z.B. durch Vibrationen oder Temperaturveränderungen. Relativbewegungen erhöhen die Gefahr des selbständigen Losdrehens.

Diese wechselnden Belastungen führen zu kurzzeitigen reibungsfreien Zuständen, welche zu einem Losdrehen von Schraube und Mutter führen. In der Summe führen diese Bewegungen zum Lösen einer Schraubverbindung. Selbständiges Losdrehen lässt sich nur durch den Einsatz von geeigneten Schraubensicherungsmitteln vermeiden.

 
Threadlocking of fasteners and fittings - Self-loosening as reason for failure.

Unterschiedliche Wärmedehnungen

Unterschiedliche Metalle haben unterschiedliche Wärmeausdehnungskoeffizienten. Das kann zu einer Verminderung der Vorspannung führen, was wiederum ein Nachlassen der Vorspannkraft bewirkt.

 
Threadlocking of fasteners and fittings - Thermal expansion differentials as reason for failure.

Korrosion

Das Eindringen von Wasser kann Korrosion in den Gewindegängen erzeugen. Das kann zu einer Verminderung der Vorspannung führen. Die Demontage wird erschwert.

Threadlocking of fasteners and fittings - Corrosion as reason for failure.